Zug

Erich Klinger, Coulinstr. 20, 4020 Linz

 

Aktuell

Texte

Bilder

Radio

Fotogalerie

Biografie

Gästebuch

Links






















Biografie

Erich Klinger – lebt.

ZUVOR und ZULETZT:

FILM:

Im Dokumentarfilm "Über eine Straße" (Edith Stauber/Michaela Mair) gegenwärtig.
Sprecherrolle in Staubers ausgezeichnetem Animationsfilm "Eintritt ins Paradies um € 3.20" sowie im Animationsfilm "Nachbehandlung", Preisträger bei Crossing Europe 2012.

LITERATUR/Auftritte:

Mitreisender im "zug der zeit", November 2004, mit Auszügen aus Reportagen von Milena Jesenka (in Horni Plana/Oberplan) sowie eigenen Werken (im Zug zwischen Kaplice/Kaplitz und Kefermarkt)
STAP-Hoffnung für das Land – gemeinsame Performance u. Lesung von Manuela Mittermayer und Erich Klinger (Kapu Linz)

Durchführung von und Mitwirkung bei:
"Sprache und Krieg" – AutorInnen der GAV zu.... (veranstaltet mit KV Kapu) sowie "Schnittstellen III – Konservenfreie Mischkulanzen" mit Musikerinnen und AutorInnen (gemeinsam mit der Stadtwerkstatt); Lesungen beim Linzer Frühling und im Atelier des Malers Wolfgang Hanghofer.

Arbeitsstipendien fürs Schreiben:
Aufenthalte in der Atelierwohnung Villa Stonborough-Wittgenstein in Gmunden im März 2006 und, gemeinsam mit Manuela Mittermayer, im September 2010.
Aufenthalt in der Atelierwohnung des Landes OÖ in Cesky Krumlov, September 2007

Einer der AutorInnen bei "Schnittstellen – Literatur und Politik" im Oktober 2006, Stifterhaus, Linz.
Titelgeschichte für SpotsZ 9/2007 – "Erfolgreich in Berlin. 4 Schagers und ein Ufuk."
Mitwirkung bei Neuerscheinungslesung der GAV (Oktober 2007) mit Auszügen aus "Risse im Schnee" und dem noch unveröffentlichten "Krumauer Tag- und Nachtschattenbuch"
Lesung aus letzterem beim "Wortvogel" in Salzburg, Kurzperformance in Linz, November 2007.
Mai 2009: Lesung (+Lieder) in der Kulturfabrik MATO, Offenbach/Main als Gast der Malerin Ruth Luxenhofer.
Jänner 2010: Vortrag über Jura Soyfer (in Dichter über Dichter, GAV und VHS Linz).
April 2010: Mitwirkung bei Eugenie-Kain-Gedenklesung im Stifterhaus Linz, Lesung aus "Bärenbauch"
April 2011 und März 2013: Mitlesender bei der langen Nacht der GAV OÖ in der Landesbibliothek Linz.
Mai 2012: Mitlesender bei der renommierten Reihe "Freiheit des Wortes" im Literaturhaus Wien.
Juni 2013: Mitlesender bei Work in Progress im Stifterhaus Linz.
Oktober 2014: Mitwirkender bei "Vorbilder", Amerlinghaus Wien.
Dezember 2014: Lesung im Botanischen Garten Linz.
Februar/März 2015: Teilnahme an Ausstellung "klein.kariert.gelocht" sowie als Lesender an der Langen Nacht der GAV, jeweils in der Landesbibliothek Linz.

HÖRFUNK: Viele Sendungen sind unter cba.fro.at unter den Suchbegriffen "Wegstrecken", "Summerau,96", "Nachspann", "Frozine", "FRO steht auf" abrufbar)

"Wegstrecken – Magazin für Autofreie Fortbewegung" seit September 03, gemeinsam mit Manuela Mittermayer bis Juni 2004; seither vorwiegend solo und "ehrenamtlich". Derzeit 1-2 mal monatlich. 200. Sendung am 21.01.2014! 2014: Themenschwerpunkt "Zukunft der Mühlkreisbahn" mit zahlreichen Sendungen.

"Summerau, 96", das "unzuordnbare Magazin" von März 2000 bis Mai 2011 einmal monatlich unter meiner Verantwortung auf Radio FRO, 105.0 MHz – AutorInnen unterschiedlicher "Genres" und Zugänge, vorwiegend "live" im Studio, Hörspiel und Hörstück in Summerau, Gespräche, Mitschnitte (z.B. Vorträge Dichter über Dichter), Berichterstattung (Festival der Regionen, Filmfestivals….), Musik. Mitwirkung als Instrumentalist bei Aufnahme "Zu keiner Zeit betreten", Dramolett von Tancred Hadwiger, für "Summerau,96".
Kooperation "Summerau,96"/Verein Miriam mit KV Kapu bei Lesungen von Peter Wagner und Katharina Tiwald. Auch nach Übergabe der Sendereihe an Wally Rettenbacher regelmäßig als Sendungsgestalter für Summerau,96 tätig, u.a. Portrait Irmgard Perfahl/April 2012, Sendung mit Helga Pregesbauer im Februar 2014, eine weitere Sendung im Februar 2015.
In "Summerau,96" war bzw. bin ich auch immer wieder mit eigenen Arbeiten präsent, zuletzt u.a. mit einem auf akustischen Eindrücken aus Kanada aufgebauten Hörbild (März 2011) sowie mit Sendungen über Bahnhöfe und Haltestellen, vorwiegend mit Texten, aber auch mit O-Tönen (Jänner 2012 sowie im Jänner 2013).

Neue Sendereihe "Nachspann" - erstmals 29.03.2011 mit Rezension "Der Elefantenfuß" von Hans Platzgumer "on Air".
Gespräch/Portrait Irmgard Perfahl in Langfassung/31.07.2012, Einreichung zum Preis für Erwachsenenbildung.
30.10. 2012 - Erinnerungen an den Künstler Egon Peter Kirch, u.a. mit einem Text des Autors Richard Wall; weiters Vorstellung von Anna Weidenholzers Roman "Der Winter tut den Fischen gut".
30.01.2013: Traumtexte der Filmemacherin Edith Stauber, Texte von Manuela Mittermayer.
29.10.2013: "Über die sprichwörtliche Wut", mit Helga Schager und Renate Hofmann im Studio.
Lesungsmitschnitt Kathrin Röggla, 29.04.2014.
Portrait Edo Popovic, gestaltet von Manuela Mittermayer Ende Juli 2014.
Hörstück "Todableiter": zu Gast im Studio Ingo Leindecker, 30.9.2014.

Langjährige Mitarbeit am Magazin FROZINE, u.a. Portrait Martin Bruch, dreiteilige Reihe Menschen im Radio; inzwischen überwiegend mit Sachthemen – u.a. zur "Mühlkreisbahn", zur Freikörperkultur", "Wem gehört die Welt" Vortrag Silke Helfrich, "Stadträume", "Klimabündnis". Im April/Mai 2013 fünfteilige "Verkehrspolitische Reihe mit Linz-Bezug". Vorwiegend Gestaltung ganzer Sendungen, vereinzelt auch Beiträge, z.B. "Kommentar der Woche", "Schwarzbuch Raiffeisen", "Autofrei leben" – Vortrag Mirko Javurek. Zweite Auflage von "Menschen im Radio" im Herbst 2014, u.a. mit Sarah Praschak. Festivalberichterstattung Crossing Europe, Festival der Regionen 2011, Moderation und Beiträge.

Bei Pilotprojekt "FRO steht auf" - Versuchszeitraum September/Oktober 2013 - mit drei zweistündigen Morgen-Sendungen beteiligt, jeweils mit eigenen Beiträgen und Gästen im Studio. Moderation der Reprise der Radiolabor-Sendungen, aus der Frühzeit Freier Radios, u.a. mit eigenem Beitrag, nach 20 Jahren wieder ausgestrahlt Okt/Nov. 2011.

Mitglied des Radio FRO-Rundfunkorchesters bei Neuvertonung des Films "Invention of Love" von Andrey Shushkov anlässlich des FRO-Festes am 31.10.2011

Teilnehmer am Workshop "Radiofeature" von Michael Lissek, Veranstalterin Grünfeld, Juni 2011, Linz. Teilnahme Workshop "Es ist ein Teil von mir", Identität und Migration, im Rahmen der ARS September 2011; Teilnehmer am Seminar Stimm- und Sprechtraining mit Doris Büchner, Veranstalter COMMIT, Oktober 2011.

Gemeinsam mit Manuela Mittermayer Leitung der Workshops "T.E.X.T" im Rahmen von "Radiabled – Radio für Menschen mit und ohne Behinderung" Juni 2006, Jänner 2008, Februar 2010. Workshop-Leiter Basis-WS, Modul Live-Sendung, ab 2011.

Veranstaltungen zur Verkehrspolitik: "Radfahren in Linz", "Verkehrt LINZ verkehrt" und "Autofreie Stadt". Vortrag, Diskussion, Moderation Radiosendung beim Themenabend Mobilität des Festival der Regionen 2007. Festival der Regionen 2009: Im Vorfeld Erkundungsfahrt "Mobilität und Stadtteile", Straßenbahnlinie 1 in Linz. Radiosendung (dazu ein kurzes Video von Margit Greinöcker auf: http://www.filialeauwiesen.at/node/89). Oktober 2010: Podiumsteilnehmer bei der Diskussion zu regionaler Verkehrspolitik im Rahmen der "LiteraTour", im Bahnhofsreste Bad Ischl. Festival der Regionen 2011, Festivalradio, Gespräch mit Mario Friedwagner über "Regionale Schienen" in dessen 5-teiliger Reihe "Es ist höchste Eisenbahn" (cba.fro.at/series/1267) Organisation und Moderation der Diskussion: "StreifZüge – mit der LILO nach Aschach?" am Stadtplatz in Eferding, Juni 2013 – als Bestandteil der "LiteraTour", eingebunden ins Festival der Regionen "Umgraben".

Teilnehmer am ÖBB-KundInnenforum in Salzburg am 12.09.2014, Themen: S-Bahn-Salzburg, Zukunft der Bahn.

Moderation und Organisation der Veranstaltung "Demokratie und Grundeinkommen" mit Wolfgang Sigut als Referenten, Rother Krebs, November 2013 Linz, im Rahmen der "Linke Gespräche".

FOTOGRAFIE:
Verstärkt seit etwa 1998.
Ausstellung von Fotoarbeiten bei Literatur und Bildende Kunst, GAV/Kunstuni Linz, Herbst 2003.
Illustration des Buches "Risse im Schnee", Herbst 2006.
Fotoserie Magna Hildebrand, Aisttal, 2008.
Ausstellung von Fotos bei der Langen Nacht der GAV OÖ im März 2013.
Fotoausstellung für 2015 geplant (Melicharstraße 8)

VERÖFFENTLICHUNGEN:

In gedruckter Form u.a. in den Facetten – literarisches Jahrbuch der Stadt Linz, 2004 und in den Anthologien ".............bis sie gehen. 4 Jahre Widerstandslesungen. Ein Lesebuch" hg. von Traude Korosa/El Awadalla, 2004, und "Zwischenbilanz 2", hg. vom Linzer Frühling, 2006. Im Oktober 2006 erschien in der edition linz "Risse im Schnee", mit v.a. in Gmunden entstandenen Arbeiten/Fotos. In der Sammlung "Arbeitstitel Pop" erschien im Herbst 2009 "Wie ich zum Popstar wurde". Text-Beitrag für Anthologie "Notizblock glatt",2010. 2 Texte für "Glück und Schwein"-Sammlung. 2011. Drei Texte für "Ab(Bild) und Zu(Schrift)", Teil 2, 2012.
Text für "Zu(Gabe) od. Das ist meine Art, die Welt zu erleben", 2013. Hg.: jeweils Das Fröhliche Wohnzimmer
"Die Donau hinunter" - ein Nachruf auf Eugenie Kain erschien in der Kupf-Zeitung, März 2010. Darüber hinaus regelmäßig Einbindung von Texten und essayistischen Arbeiten in meine Radio-Arbeit.

ARBEITEN IM JOURNALISTISCHEN BEREICH:
regelmäßig seit 1995, vorerst im Printbereich – Stadtzeitung "Hillinger", nach Sendestart von Radio FRO im September 1998 in erster Linie im Hörfunk, aktuell vor allem bei den Sendereihe "Wegstrecken", aber auch beispielsweise bei "radio-eigenen" Sendungen bzw. Projekten. Daneben fallweise Artikel für Printmedien (SpotsZ, Cafe KPÖ). Seit 2003 habe ich mein Wissen zu den Themen "Öffentlicher Verkehr", "Sanfte Mobilität", "Eisenbahnen" und andere Verkehrssysteme , ausgelöst durch die regelmäßige Arbeit für die Sendereihe Wegstrecken, vertieft, neben eigenen Eindrücken, Wahrnehmungen und Recherchen besuche ich auch regelmäßig Fachtagungen, lese Publikationen, kenne viele "gute Leute" in den erwähnten Bereichen und sammle auch bei meinen Reisen ganz bewusst und mittlerweile "von selbst" Eindrücke über die Qualität des Öffentlichen Verkehrs, die Bedingungen fürs Radfahren, zu Fuß gehen, den Zugang zu Verkehrssystemen und auch über die sogen. Barrierefreiheit, nicht nur im Zusammenhang mit Öffentlichem Verkehr, sondern auch in öffentlichen Räumen. Trotz gewisser Fachkenntnisse würde ich mich aber nicht als Experten bezeichnen, aber eine Ahnung habe ich schon, wie Mobilität gestaltet und dabei für jene, die ohne Auto auskommen "müssen" oder wollen, verunmöglicht oder erschwert wird, weil die "Verkehrspolitik" oftmals sehr deutlich auf das Auto fixiert bzw. reduziert ist.

PROJEKTE 2015

Abgesehen von der Weiterführung der Arbeit an meinen Sendungen möchte ich endlich daran gehen, die mehr oder weniger "fertigen" Texte aus Krumau 2007 und Gmunden 2010 sinnbildlich aus der Schublade zu holen, zu bearbeiten und mich nach einer Veröffentlichungsmöglichkeit umschauen. Auch die vielen, teils ungesichteten anderen Texte, die in den letzten Jahren und auch in jüngster Zeit entstanden sind, sollen durchgesehen werden und "Verwertung" finden. Und zum Schreiben möchte ich auch "endlich" regelmäßig kommen. Musik (am Klavier) für ein Tanztheaterprojekt?